20.06.2018

Rüße: Zukunftsfähige Tierhaltung gelingt nur mit mehr Tierschutz

Die GRÜNE Fraktion im Landtag NRW hat eine Große Anfrage zum Thema „Tierhaltung und Tierschutz in Nordrhein-Westfalen“ an die Landesregierung gestellt. Dazu erklärt Norwich Rüße, Sprecher für Landwirtschaft, Naturschutz und Tierschutz:

„Nordrhein-Westfalen ist einer der größten Standorte für die Nutztierhaltung in Deutschland und Europa. Doch unter den gegenwärtigen Zuständen in der Intensivtierhaltung leiden oftmals die Tiere. Hohe Belegdichte, mangelnde Beschäftigungsmöglichkeiten oder zootechnische Eingriffe wie das Kupieren von Schwänzen führen immer wieder zu Schmerzen, Krankheiten und Stress. Nicht zuletzt die erschreckenden Bilder von verletzten Schweinen auf dem Familienbetrieb der ehemaligen Landwirtschaftsministerin machen deutlich, dass es ein strukturelles Problem in der Tierhaltung gibt. Ein immer größer werdender Teil der Gesellschaft lehnt deshalb die vorherrschenden Bedingungen in vielen Großstallanlagen zunehmend ab. Aber auch auf den Schlachthöfen und bei Tiertransporten werden immer wieder alarmierende Mängel aufgedeckt. Das zeigt, dass die derzeitigen Tierschutzkontrollen die notwendige Einhaltung tierschutzrechtlicher Vorgaben nicht vollständig sicherstellen.

Damit die nordrhein-westfälische Nutztierhaltung eine Zukunft hat, muss der Umbau hin zu einer gesellschaftlich akzeptierten Form der Tierhaltung gelingen. Mit unserer Großen Anfrage wollen wir uns einen Überblick verschaffen, welche Beachtung der Tierschutz gegenwärtig von der Aufzucht über den Transport bis hin zur Schlachtung findet und wie wir ihn für die Zukunft stärken können. Das schließt auch die bisherige Gestaltung systematischer Tierschutzkontrollen und deren strukturelle Verbesserung mit ein.“

Hier finden Sie die Große Anfrage „Tierhaltung und Tierschutz in Nordrhein-Westfalen“.

URL:http://www.gruene-kreis-steinfurt.de/news/news-detail/article/ruesse_zukunftsfaehige_tierhaltung_gelingt_nur_mit_mehr_tierschutz/